Diakonie in der Gemeinde (DIG)

Unter dem Namen „DIG“ führt Schloss Klaus eine diakonische Arbeit für Menschen mit Beeinträchtigungen in der Region durch.

Derzeit werden 89 Betreuungsplätze im Bezirk Kirchdorf a.d. Krems angeboten. Dazu gehören die Tagesheimstätten in Kirchdorf und Windischgarsten, Wohnhaus und Verkaufsladen in Windischgarsten, sowie unsere sozialpsychiatrische Wohngemeinschaft mit kombinierter Tagesstruktur am Adelsmayrhof in der Nähe von Ried im Traunkreis.

Der Name DIG (Diakonie in der Gemeinde) wurde gewählt, weil sich Trägerkreis und Mitarbeiter/innen der diakonischen Tradition der christlichen Kirche verbunden und zugehörig wissen. Christliche Grundwerte und biblisches Menschenbild sind Grundlagen der Arbeit. Die diakonischen bzw. sozialen Dienste betrachten wir als festen Bestandteil der örtlichen Gemeinde im Sinne des Integrationsgedankens.

„Schloss Klaus- Diakonie in der Gemeinde“ ist Mitglied der Diakonie Österreich.

Unser Auftrag

Unser Auftrag gründet in der Botschaft des Evangeliums von der Liebe Gottes zu allen Menschen. Diese Botschaft wollen wir verkündigen und in praktischer Nächstenliebe verwirklichen. Die diakonische Arbeit in unseren Einrichtungen möchte diesem ganzheitlichen Ansatz gerecht werden. Dabei gehen wir von einem christlichen Menschenbild aus, das JEDEM Einzigartigkeit, Wert und Würde als Ebenbild Gottes zuspricht.

Die Rahmenbedingungen der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigungen haben in den vergangenen Jahrzehnten einen tiefgreifenden Wandel erfahren. Die Entwicklung verlief von der Betreuung in großen, unübersichtlichen Einrichtungen, hin zu kleinen, überschaubaren und bedarfsgerechten Einrichtungen. So besteht die Möglichkeit, dass aus überbetreuten und damit in ihrer Persönlichkeit fremdbestimmten Menschen, angeleitete Menschen mit vielfachen Möglichkeiten zur Selbstbestimmung und Selbstverantwortung werden.

Dies war und ist der Weg, den „Schloss Klaus – Diakonie in der Gemeinde“ seit den Anfängen verfolgt. Gemeinsam mit unseren Klienten sind wir als Team bemüht, unsere Arbeit ständig an sich wandelnde Erfordernisse anzupassen und weiterzuentwickeln. Unsere Arbeit soll ein Ausdruck der Menschenfreundlichkeit Gottes sein, der jedem Menschen ein behütetes Dasein anbietet.